---

Astronomisches Praktikum

---

immer mittwochs von 18 bis 21h im SR Sternwarte (Schillergäßchen 2)

---

Beginn am 05. April 2017 um 18:00 Uhr

Maximale Teilnehmerzahl: 24 Personen (in max. 8 Gruppen)---

Anmeldungen werden erbeten per e-mail an Dr. Markus Mugrauer

--- ---

Teilnehmerkreis:

 

- Studierende der Physik, Mathematik, Informatik

- besonders für Lehramtskandidatinnen und Lehramtskandidaten (Physik, Astronomie, Mathematik, Informatik) empfohlen

- Studium im Nebenfach

- Lehrerinnen und Lehrer in der Weiterbildung

Vorraussetzungen:

- empfehlenswert sind z.B. die Vorlesungen "Einführung in die Astronomie" oder "Stellarphysik"

------

Inhalt des Praktikums:

Das astronomische Praktikum erstreckt sich über ein Semester. Bei dieser Lehrveranstaltung liegt der Schwerpunkt auf dem Kennenlernen der verschiedenen astronomischen Mess- und Auswertungsmethoden, mit denen die astrophysikalischen Parameter der Beobachtungsobjekte bestimmt werden können.

Im Rahmen des Praktikums erfolgen zwei Nachtbeobachtungsversuche, einer am Astrophysikalischen Institut in Jena, der andere an der Universitäts-Sternwarte in Großschwabhausen. Im Beobachtungsversuch (A) werden Messungen an verschiedenen astronomischen Objekten mit Zeiss Telementoren 63/840 durchgeführt. Da der Telementor heute zumindest noch an etlichen Schulen als Schulfernrohr eingesetzt wird, ist gerade dieser Nachtbeobachtungsversuch für Lehramtskandidaten von besonderem Interesse. Im Beobachtungsversuch (C) wird zunächst ein Transit eines Exoplaneten mit den modernen Beobachtungsinstrumenten der Universitäts-Sternwarte in Großschwabhausen beobachtet. Im Anschluss daran werden dann die gewonnen Bilddaten ausgewertet und analysiert, womit die Eigenschaften des Exoplaneten bestimmt werden können.

Zu den Aufgaben im astronomischen Praktikum gehören der Umgang mit dem Telementor, das Aufsuchen von astronomischen Objekten, die Durchführung eigener Beobachtungen mit den Instrumenten der Universitäts-Sternwarte Jena, sowie die Auswertung und Analyse astronomischer Beobachtungsdaten. Im Labor (Versuch L) soll zusätzlich die mineralogische Struktur von kosmischen Silikatanaloga bestimmt werden. Die Sternentstehung kann am Beispiel des jungen T Tauri Sterns P1724 untersucht werden. Dieser Versuch (I) demonstriert in gut verständlicher Weise, wie physikalische Parameter von Sternen aus Spektren und Bildern abgeleitet werden. Ein weiterer Versuch (F) zeigt das Zusammenspiel von Theorie und Beobachtung. Im Versuch (R) sollen Besonderheiten radioastronomischer Beobachtungen vermittelt werden, wobei z.B. die Kinematik von Gaswolken in der Milchstraßenebene vermessen wird.

Praktikumsplan SoSe 2017:

Um den Erhalt neuer praktischer und wissenschaftlicher Kompetenzen zu optimieren, werden etwa abwechselnd einführende Vorlesungen und praktische Versuche durchgeführt (zwei nächtliche Beobachtungen, ein Laborversuch, ein Versuch zur Radioastronomie und Versuche zur Datenanalyse am PC), wobei grundlegende astrophysikalische Fragestellungen behandelt werden.

Mi 05.04.2017 18:00

Mugrauer

Einführung

Einführungsveranstaltung / Gruppeneinteilung

Mi 12.04.2017 18:00 Löhne Vorlesung Vorlesung zu Trümmerscheiben (Versuch F)
Mi 19.04.2017 18:00 Löhne Praktikum Versuch F (Trümmerscheiben)
Mi 26.04.2017 18:00 Mugrauer Vorlesung Vorlesung zu Telementoren, Himmelskoordinaten, Refraktion (Versuche A/B)

Mi

03.05.2017

18:00

Mugrauer

Praktikum

(*) Versuche A/B (Beobachtungen mit Telementoren, 18-24 Uhr)

Mi

10.05.2017

18:00

Mutschke

Vorlesung

Vorlesung zur Spektroskopie des kosmischen Silikatstaubes (Laborversuch L)

Mi 17.05.2017 18:00 Schreyer Vorlesung Vorlesung zur Radioastronomie (Versuch R)
Mi 24.05.2017 18:00 Mugrauer Vorlesung Vorlesung zu Grundlagen der Infrarotbeobachtung und adaptiven Optik (Versuch K)
Mi 31.05.2017 18:00 Mugrauer Praktikum Versuch K (Infrarotbeobachtung)
Mi

07.06.2017

18:00

Mugrauer

Vorlesung

Vorlesung zu Exoplaneten, Planetentransits und CCD-Technik (Versuch C)
Mi 14.06.2017 18:00

Mugrauer

Praktikum

Versuch C (Teil 1: Führung und Transitbeobachtung an der Universitäts-Sternwarte Jena, 19:30-02 Uhr) (**)
Mi 21.06.2017 18:00

Mugrauer

Praktikum

Versuch C (Teil 2: Auswertung und Analyse von Transitbeobachtungen)
Mi 28.06.2017 18:00

Mutschke

Praktikum

(***) Versuch L
Mi 05.07.2017 18:00 Schreyer Praktikum (***) Versuch R


* Der Versuch findet je nach Wetter am 03.05.2017 oder an einem späteren Termin statt.
Falls das Wetter am Abend des 03.05.2017 nicht gut sein sollte, wird dann bei gutem Wetter von Mo bis Do ab 18 Uhr "Beobachtungsalarm" ausgelöst.

** aktuelle Himmelsaufnahme am Standort der Universitäts-Sternwarte (GSH Skycam)

*** Die Termine zu diesen Praktikumsversuchen können nach Terminabsprache an jedem Wochentag in der Zeit bis zum 05.07.2017 durchgeführt werden (je eine Gruppe pro Termin möglich). Terminabsprache zu Versuch L direkt mit Dr. Harald Mutschke (e-mail: harald.mutschke @ uni-jena.de) und zu Versuch R mit apl. Prof. Dr. Katharina Schreyer (email: k.schreyer @ uni-jena.de).

Liste der Versuche

(Die Praktikumsanleitungen für die einzelnen Versuche stehen als pdf-files zum Download bereit.)

Nachtbeobachtungsversuche:
A) Beobachtung und Klassifikation von Himmelsobjekten (Mugrauer)
B) Atmosphärische Refraktion (Mugrauer)
C) Beobachtung von Planetentransits (Mugrauer)


Versuche zur Datenauswertung:
F) Trümmerscheiben (Löhne)
I) Untersuchungen zur Sternentstehung am Stern P1724 (Neuhäuser)
K) Grundlagen der Infrarotbeobachtung (Mugrauer)


Laborversuche:

L) Spektroskopie des kosmischen Silikatstaubes (Mutschke)



Tagbeobachtungsversuche:

R) Radioastronomie (Schreyer)

 

Die Abgabe der Protokolle erfolgt immer innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss des jeweiligen Versuchs !!!

------

Kontakt:

Dr. Markus Mugrauer

e-mail: markus @ astro.uni-jena.de

Tel: 03641-947514

Fax: 03641-947502

---